Allgemein,  blog

Sommerlager der Guides und Späher 2019

Sommerlager der Guides und Späher in Slowenien

Am Samstag, den 6. Juli 2019 ging es für 6 Guides und 16 Späher auf das Sommerlager nach Bohinj, Slowenien. Nachdem wir unsere vier Zelte aufgebaut und bezogen hatten, gab es sogleich Abendessen.

Am nächsten Tag, nachdem wir uns mit Nutella- und Marmeladebroten gestärkt hatten, machten wir uns an den Aufbau der Küche, der Müllstation, des Fahnenmastes und der Anschlagtafel. Motiviert wurden wir durch eine bevorstehende Überraschung, die es bei rechtzeitiger Fertigstellung der Küche geben sollte. Leider überraschte uns an diesem Tag der Regen und die Belohnung floss sozusagen im Regen davon.

Der Montag war für alle GuSp wohl der aufregendste Tag des Lagers. Er begann wie gewohnt mit einem guten Frühstück. Dann machten wir uns auf den Weg zu einer unserer täglichen Attraktion. An diesem Tag gingen wir Kanu fahren. Als wir wieder zurück am Lagerplatz waren begann es so stark zu regnen, dass zwei der vier Zelte sowie der große Hangar am Ende des Tages unter Wasser standen. Da viele nicht wussten, wo sie in dieser Nacht schlafen sollten, hatten wir vor, die Nacht durchzumachen. Als um Mitternacht unsere Führer allerdings merkten, dass die Stimmung bereits am Nullpunkt war und einige GuSp beinahe im Stehen einschliefen beschlossen sie die zwei dichtesten Zelte mit Planen auszulegen und alle Pfadfinder auf diese aufzuteilen.

Nach dieser sehr anstrengenden Nacht besuchten wir am nächsten Tag eine Therme. Dort konnten wir rutschen, schwimmen und uns aufwärmen.

In den nächsten Tagen bestiegen wir zum einen den 1992 Meter hohen Vogel, badeten im schönen Bohinjsko Jezero, auf Deutsch Wocheiner See und besuchten die Stadt Bled mit ihrer bekannten Insel im See.

Der krönende Abschluss des Lagers war definitiv der Tagesausflug nach Ljubljana. Dort gab es für alle GuSp ein aufregendes Stadtspiel. Danach besichtigten wir die Burg. Von oben hatte man einen traumhaften Blick über die gesamte Hauptstadt Sloweniens.

Vielen Dank an unsere Führer Philipp, Claudia, Bernd und Michael die uns trotz vieler herausfordernder Situationen nicht im Regen stehenließen.

Text: Maya Fandl
Bilder: Lagerteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.